Dienstag, 25. September 2018

Bereits in der vergangenen Wochen sorgte die fehlerhafte Mülltrennung der Ahauser für Ärger. Vor allem der Sperrmüll wird immer wieder zum Streitthema. Nun ist es aber ein anderes Thema, das der Stadt ein Dorn im Auge ist: Die Entsorgung von Kaffeekapseln.

Kaffeekapsel liegen im Trend. Mittlerweile werden die Maschinen in vielen privaten Haushalten und Büros eingesetzt.  Doch die Entsorgung der Kapseln – sogenannte Getränkesystemkapseln – aus denen sich zum Beispiel Kaffee, Cappuccino, Tee, Kakao und Milch herstellen lassen, stellt ein Problem dar.


Denn viele Kapseln landen im Bioabfall. Doch da gehören diese Kapseln so gar nicht hin. Dabei spielt es keine Rolle, ob mit Restinhalten oder vollständig entleert. Denn die Kapseln bestehen aus Bestandteilen, die sich nicht zersetzen respektive zu langsam zersetzen.

Tipps zur richtigen Entsorgung

Deshalb erklärte die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EGW) in einer Pressemitteilung, wie man Kaffee richtig entsorgt.

  1. Kapseln mit Inhalt/Restinhalt gehören in die Restmülltonne.
  2. Kapseln, die nach Gebrauch leer sind, oder mechanisch geleert wurden, gehören in den gelben Sack/die gelbe Tonne.
  3. Kaffeepads, gebrühtes Kaffeepulver, Kaffeefilter, Teereste und Teebeutel gehören entweder in die Biotonne oder zur Kompostierung in den Garten.

Allerdings empfiehlt die Entsorgungsgesellschaf generell auf Kaffeekapseln zu verzichten und den Kaffee auf klassische Weise zuzubereiten. Damit könne man einen wertvollen Beitrag zum aktiven Umweltschutz leisten.

ANZEIGE