Mittwoch, 19. Juni 2019

Das aktuell recht winterliche Wetter mit Schnee und kalten Temperaturen hat im Kreis Borken zu mehreren Unfällen geführt. Wie die Polizei mitteilt, ist es in der Nacht von Montag auf Dienstag (22. Januar) zu insgesamt zwölf Unfällen gekommen. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

Der 73-Jährige aus Ahaus überschlug sich mit seinem Wagen, als er in Vreden von der Fahrbahn abkam. Glücklicherweise überstand er den Unfall mit leichten Verletzungen.

Bei den insgesamt zwölf Unfällen im Kreis entstand nach Angaben der Polizei ein Schaden in Höhe von rund 24.000 Euro.

Bei Schnee und Glätte: Geschwindigkeit anpassen

Um Unfällen vorzubeugen, sollten Autofahrer ihr Fahrzeug gut warten. Außerdem rät die Polizei, die Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse anzupassen und immer genügend Abstand zum nächsten Fahrzeug zu halten.

Bei den aktuellen Temperaturen sind
außerdem Winter- oder zumindest Allwetterreifen (M+S Reifen) Pflicht. Wer trotzdem mit Sommerreifen fährt und damit erwischt wird, muss eine Strafe zahlen:

  • 60 Euro und 1 Punkt, wenn der Verkehr behindert wird.
  • 100 Euro und 1 Punkt, wenn eine Gefährdung entsteht.
  • 120 Euro und ein Punkt, wenn es sogar zu einem Unfall kommt.

Für das unnötige Warmlaufenlassen des Motors sieht der Verwarngeldkatalog ein 10-Euro-Knöllchen vor. Für das Fahren lediglich mit einem Guckloch in der ansonsten zugefrorenen Scheibe stehend ebenfalls 10 Euro an.

Das Auto sollte zudem vom Schnee soweit befreit sein, dass dieser dem Nachfolgenden nicht um die Ohren fliegt. Sonst drohen 25 Euro Bußgeld. Ein zugeschneites, nicht lesbares Kennzeichen schlägt mit bis zu fünf Euro zu Buche. (Mit dpa-Material)

ANZEIGE