Mittwoch, 19. Juni 2019

In Bocholt kam es am Donnerstag (11. April) zu einem Polizeieinsatz. Zeugen haben drei 14-jährige Jugendliche mit scheinbar scharfen Waffen gesehen.

Am Donnerstagabend (11. April) machten Zeugen die Polizei auf drei Jugendliche aufmerksam, die zu Fuß auf der Industriestraße Richtung Innenstadt unterwegs waren. Der Grund der Besorgnis: Die Jugendlichen sollen Waffen bei sich getragen haben.

Als die Polizei eintraf, hielt einer der Jungen eine Waffe in der Hand. Um sich selbst zu schützen, sprachen die Beamten die Jungen mit gezogener Dienstwaffe an und fixierten sie anschließend.

Waffen entpuppen sich als Softairwaffen

Dabei fanden die Polizisten eine weitere Waffe. Kurz darauf stellten die Beamten fest, dass es sich um Softairwaffen handelte.

Doch auch das Führen von sogenannten Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit ist verboten. Die Beamten haben ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. Die Jugendlichen wurden an die Eltern übergeben.

ANZEIGE