Dienstag, 25. September 2018

Mit 91 Jahren ist Alt-Bürgermeister Leopold Bußmann am vergangenen Mittwoch (9. Mai 2018) nach einem langen und erfüllten Leben verstorben. Leopold Bußmann war von 1989 bis 1998 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Ahaus, bereits seit 1969 war er stellvertretender Bürgermeister.

Sein kommunalpolitisches Wirken begann schon 1956, damals war er als Vertreter der Zentrumspartei in der Amtsvertretung Wüllen tätig. Seit 1969 gehörte er der CDU an. Als sechstes von zehn Kindern wurde Leopold Bußmann am 19. März 1927 in Wüllen geboren. Nach der Volksschule und der Oberschule für Jungen in Ahaus besuchte er später das Gymnasium in Coesfeld. Die Schulzeit wurde durch den Einsatz im zweiten Weltkrieg unterbrochen, so dass er erst 1949 das Abitur ablegen konnte.


Sein Wunsch war es, genau wie sein Vater, Lehrer zu werden. Da es ein Überangebot an Bewerbern für das Studium gab, hatte er unterschiedliche Arbeitsstellen, u.a. bei den Ottensteiner Textilwerken, bevor er 1953 als Angestellter beim Finanzamt Ahaus begann und dort 1990 in den Ruhestand ging.

Starke Verbundenheit zu Ahaus und Heimatdorf Wüllen

Sein Leben und Wirken war geprägt durch eine starke Verbundenheit zu Ahaus und besonders zu seinem Heimatdorf  Wüllen. Die Harmonie unter den Ortsteilen nach der kommunalen Neugliederung  war ihm ein besonderes Anliegen. Er war stets um Ausgleich und fairen Umgang bemüht. Die städtepartnerschaftlichen Kontakte zu Haaksbergen und Argentré gehören mit zu seinen Verdiensten.

Leopold Bußmann bleibt uns als bürgernaher Politiker, der stets ein offenes Ohr für die Alltagssorgen der Bürger hatte, in Erinnerung. Seine Bescheidenheit, seine gelassene und dennoch bestimmte Art, sein Humor und seine Bodenständigkeit, zeichneten ihn als besonderen Menschen und Politiker aus. Für sein vielfältiges Engagement wurde ihm 1987 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Noch bis Freitag (18. Mai) liegt im Foyer des Rathauses ein Kondolenzbuch aus. Hier besteht für jeden die Gelegenheit, sich mit persönlichen Worten von Herrn Leopold Bußmann zu verabschieden.

ANZEIGE