Samstag, 11. Juli 2020

Aufatmen bei den Sportlern. Ab Juni stehen die Turn- und Sporthallen in der Stadt wieder zur Verfügung. Allerdings gibt es Einschränkungen.

Sport in Turnhallen in Ahaus: Training von Montag bis Freitag

Zunächst stehen die Hallen wieder für den kontaktfreien Sport zur Verfügung. Und das erst einmal nur für Sportvereine, die von Montag bis Freitag Training anbieten.

Die Sportler werden von der Verwaltung selbst in die Verantwortung gezogen. Bevor das Training losgehen kann, soll das Benutzungs- und Hygienekonzept, das von den Vereinen durchgeführt werden muss, stehen.

Benutzungs- und Hygienekonzept soll von den Vereinen kommen

Die Nutzung von Umkleide-, Dusch-, Wasch und Gesellschaftsräumen ist aktuell noch nicht möglich. Zudem sind die Trainingszeiten etwas verkürzt.

Die Sportvereine stehen in der Pflicht, mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. Das soll mit Teilnehmerlisten funktionieren. Wie viele Sportler in Ahaus in den jeweiligen Hallen Sport machen dürfen, hängt stets von der Größe der Sporthallen ab.

  • Vestert I und II – jeweils 100
  • Anne-Frank-Realschule – 100
  • Alexander-Hegius-Gymnasium – 90
  • Aabachschule – 28
  • Andreasschule Wüllen – 28
  • Burgschule Ottenstein – 28
  • Gottfried-von-Kappenbereg-Schule Wessum – 36
  • Alstätte – 100
  • Josefschule – 40
  • Graes – 28

Die Stadt Ahaus weist zudem darauf hin, dass zu den vom Land NRW eingeführten Lockerungen, die am 30. Mai eintreten werden, aktuell noch keine ausreichenden Informationen vorliegen.

ANZEIGE