Donnerstag, 13. Dezember 2018

In der Nacht zu Sonntag (30. September) war die Ahauser Polizei in eine Verfolgungsfahrt quer durch Wessum und Alstätte verwickelt. Das Auto war nicht nur als gestohlen . gemeldet, auch die drei Insassen hatten es in sich.

In der Nacht zum Sonntag wurden Polizeibeamte gegen 0.25 Uhr im Bereich der Kreuzung Eichenallee/Hamalandstraße auf einen mit drei Personen besetzten orangefarbenen Pkw aufmerksam. Der Fahrer erschien den Beamten sehr jung, sodass sie den Wagen kontrollieren wollten.

Verfolgungsfahrt durch Ahaus


Der Fahrer missachtete die Anhaltezeichen der Polizei und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Alstätte. Eine Überprüfung des Autokennzeichens ergab, dass dieses gestohlen war.

In Ahaus fuhr der Flüchtende in ein Wohngebiet (Bereich Hochstraße). Dort verloren die Polizisten den Pkw bei der Verfolgungsfahrt aus den Augen. Kurz darauf meldeten sich Zeugen, die gesehen hatten, dass auf der Straße „Alter Weg“ ein Pkw in eine Einfahrt gefahren wurde.

Flucht endet auf Schulhof

Die drei Insassen sind daraufhin sofort in Richtung Schulhof geflohen. Es handelte sich um den zuvor verfolgten Pkw. Die Zeugen konnten insbesondere den Fahrer gut beschreiben.

Die Polizeibeamten trafen die drei Verdächtigen kurz darauf auf dem Schulhof an. Es handelt sich um zwei 16-Jährige und einen 17-Jährigen Gronauer. Einer der 16-Jährigen wurde als Fahrer erkannt und gab dies letztlich auch zu. Da der 16-Jährige unter Drogeneinfluss stand, entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe

Verfolgungsfahrt endet bei den Eltern der Jugendlichen

An der Front des Pkws befand sich ein anderes Kennzeichen als am Heck. Das Frontkennzeichen war als verloren gemeldet worden. Der Pkw wurde sichergestellt. Der Jugendliche war im Besitz der Fahrzeugschlüssel und gibt an, der rechtmäßige Besitzer des Fahrzeugs zu sein. Die Ermittlungen dauern an, der Pkw wurde sichergestellt.

Die drei Jugendlichen wurden in die Obhut ihrer Eltern übergeben.

ANZEIGE