Mittwoch, 27. Januar 2021

In den vergangenen Wochen prüften Polizisten die Fahrräder der Ahauser Schüler auf ihre Verkehrssicherheit. Die Sicherheit der Schulkinder hat der Bezirksdienst der Polizeiwache Ahaus jetzt in besonderer Weise in den Blick genommen. Der Fokus der Polizisten richtete sich dabei auf mehrere Schulen, die in den Städten und Gemeinden des Gebietes der Ahauser Wache liegen.

Mangelhaft ausgestattete Fahrräder

Die Beamten kontrollierten vor Ort zahlreiche Fahrräder auf ihre Verkehrssicherheit. Das Ergebnis: Sie entdeckten an 69 Fahrrädern technische Mängel.

Hintergrund der Aktion: Fahrradfahrer gehören ohnehin zu den schwächeren Verkehrsteilnehmern. Mit Einsetzen der dunklen Jahreszeit kämen für sie zusätzliche Gefahren dazu – ihre Sicherheit stehe daher besonders im Vordergrund, teilt die Polizei mit.

Wichtig: Licht und Reflektoren

Besonders wichtig seien technische Einrichtungen am Fahrrad wie Lichter und Reflektoren. Jetzt, wo es draußen schnell dunkel wird, werden Radfahren häufiger übersehen. Sichtbarkeit ist eine starke Prävention gegen Unfälle.

Laut den Beamten fahren oftmals schulpflichtige Kinder mit Fahrrädern, deren Verkehrssicherheit nicht ausreichend ist. Je schlechter der Zustand des Fahrrads in dieser Hinsicht, umso höher ist das potenzielle Risiko, dem sich der Radfahrer aussetzt. Es kann eher zu gefährlichen Situationen oder Verkehrsunfällen kommen, warnen die Polizisten.

Eltern sollen Verkehrssicherheit überprüfen

Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer und insbesondere die Eltern der jüngeren Fahrradfahrer eindringlich, die Verkehrssicherheit der Fahrräder herzustellen.

Auch in den kommenden Wochen überprüfen erneut Polizisten an den Schulen die Fahrräder auf ihre Verkehrssicherheit.

ANZEIGE