Mittwoch, 24. Oktober 2018

Nach insgesamt vier größeren Bränden in Vreden und Ahaus geht die Ermittlungskommission der Polizei von Brandstiftung aus. Es könnte sogar direkte Zusammenhänge geben. 

In den letzten Juli-Tagen kam es in Ahaus und Vreden zu insgesamt vier größeren Bränden. Die Polizei schickte Experten zu den jeweiligen Orten der Brände. Diese untersuchte am Dienstag (31. Juli) die Lokalität mit dem Einsatz von Brandmittelspürhunden. Auch Sachverständige für Brandursachen waren vor Ort.

Polizei ist mit Experten vor Ort


Die Untersuchungen waren am Mittwoch (1. August) noch nicht abgeschlossen. Die Polizei wartet noch auf Laborergebnisse. Die Ermittler gehen aber schon jetzt von vorsätzlicher Brandstiftung aus – auch einen Zusammenhang zwischen den Bränden schließen die Beamten nicht aus.

Vier große Brände hielten die Feuerwehrleute in Atem

Zwischen Donnerstag (26. Juli) und Montag (30. Juli) kam es in Ahaus und Vreden zu vier Bränden. Am Donnerstag (26. Juli) brannte ein landwirtschaftlicher Betrieb in Ahaus-Ottenstein. Am Freitag (27. Juli) brannte ein Carport in Vreden-Ammeloe. Am Samstag (28. Juli) kam es ebenfalls in Vreden-Ammeloe zu einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Am Montag (30. Juli) verursachten Unbekannte einen Brand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Vreden-Köckelwick.

ANZEIGE