Mittwoch, 28. Juli 2021

In Ahaus hat sich die Stadt, gemeinsam mit der Polizei etwas ausgedacht: Mit Sprühkreide machen sie neuerdings auf eine Gefahr aufmerksam, die viele Radfahrer unterschätzen.

Gegen Geisterradler

Die Polizei sprüht die Hinweise an Stellen in Ahaus auf, an denen es häufig zu „Geisterradlern“ kommt beziehungsweise, wo es bereits schwere Unfälle mit Zweirädern gab. Die Sprühkreide verblasst mit der Zeit und kann dann bei Bedarf erneuert werden.

Unfällen vorbeugen

Falschfahrer unter den Rad- und Pedelecfahrenden möchte die Stadt damit informieren und auch warnen. Denn diese Gruppe trägt ein vergleichsweise hohes Unfall- und Verletzungsrisiko. Die Graffitis sollen Radfahrenden verdeutlichen, dass sie besonders gefährdet sind, wenn sie in falscher Fahrtrichtung fahren.

ANZEIGE