Mittwoch, 28. Juli 2021

In Wessum-Averesch ist aufgrund von Trockenheit und Hitze der Boden zerstört worden. Dieser wird am Dienstag (21. August) wiederhergestellt. Es kommt daher zu Umleitungen und Wegesperrungen.

Die lange Hitzeperiode macht offensichtlich nicht nur den Menschen zu schaffen. Die dauerhaft hohen Temperaturen und die damit verbundene Trockenheit stellen auch Deutschlands Böden auf eine harte Probe. Im Naturschutzgebiet Butenfeld in Wessum-Averesch ist es sogar schon so weit gekommen, dass der Boden ausgetrocknet und geschrumpft ist. Der städtische Baubetriebshof stellt deshalb den Boden ab Dienstag (21. August) wieder her.

Foto: Stadt Ahaus

Bauarbeiten führen zu Umleitungen und Wegsperrungen

Technisch gesehen ist das Problem schnell erklärt: Die starren Oberflächen und butiminösen Fahrbahndecken können die Kräfte aus dem Bodeninneren nicht mehr ausgleichen und reißen dann auf. Für Radfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer können diese Setzungen und Risse richtig gefährlich werden.

Deshalb wird der Boden repariert, indem kurze Teilabschnitte der Wirtschaftswege aufgefräst und in wassergebundener Bauweise, als Schotterwege, wieder hergestellt werden. Durch die Bauarbeiten entstehen im Außenbereich Umleitungen und Wegsperrungen. Nach Abschluss der Bauarbeiten sind die Wirtschaftswege mit den Schotterwegeteilstrecken wieder uneingeschränkt nutzbar.

ANZEIGE