Mittwoch, 28. Juli 2021

Nordrhein-Westfalen wurde in den letzten Tagen regelrecht von einer Schneemasse überrollt. So schön verschneite Landschaften sein könne, der Winter und besonders Schnee und Eis bringen einige Gefahren mit sich. Damit ihr unbeschadet in den Frühling kommt, gibt es hier ein paar Hinweise.

Gefahr auf dem Eis

Vorsicht ist geboten bei zugefrorenen Seen und Flüssen. Trotz der aktuellen Minusgrade ist die Tragfähigkeit der Eisflächen auf Gewässern unsicher. Diese sollte man unter keinen Umständen betreten. Die Stadt Ahaus gibt einige Hinweise, wie man sich im Falle eines Unglücks verhält.

  • Eltern werden ausdrücklich gebeten, darauf zu achten, dass ihre Kinder die Eisflächen nicht betreten.
  • Insbesondere mit Schnee bedeckte Eisflächen von Gewässern bergen eine besondere Gefahr.
  • Grundsätzlich kann die Tragfähigkeit von Eisflächen, auch auf einem Gewässer, punktuell unterschiedlich ausgeprägt sein. Gleiches gilt insbesondere auch bei Fließgewässern.
  • Im Unglücksfall sollte man sofort über den Notruf 112 Hilfe rufen. Ortsangabe und Wegbeschreibung nicht vergessen.
  • Wer eingebrochen ist, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das nicht gelingt und das Eis weiter bricht, sollte man versuchen sich mit den Armen und Fäusten einen Weg zum Ufer freizuschlagen.
  • Ersthelfer sollten sich nicht selbst in Gefahr bringen: Unbedingt Eigensicherung beachten.
  • Sofern verfügbar Leinen, Schwimmweste, Rettungsring, Rettungsball oder andere Hilfsmittel wie Bretter, Leitern, Zaunelemente etc. einsetzen.
  • Derartige Hilfsmittel können der eingebrochenen Person zugeschoben werden. Auch eine quer über die Einbruchstelle gelegte Unterlage oder Äste machen die Rettung leichter.
  • Gerettete Personen sofort in Jacken oder Decken hüllen und so langsam wieder erwärmen.

Achtung Dachlawinen!

Das Tauwetter in der Region lässt Schneebretter von Dächern rutschen. Davor warnt Berthold Büter, Leiter der städtischen Feuerwehr Ahaus. Die Dachlawinen können Fahrzeuge beschädigen oder Personen verletzen, die sich unter ihnen befinden. Bislang sind in Ahaus keine derartigen Schäden bekannt geworden, teilt die Stadt Ahaus mit. Trotzdem sollte man sich vor Schneemassen und besonders auch Eiszapfen in Acht nehmen.

ANZEIGE