Samstag, 22. September 2018

In Kürze beginnen die Bauarbeiten für den Glasfaserausbau in den Ahauser Außenbereichen, wie die Stadt in einer Pressemitteilung erklärte. Die ersten Bagger werden Mitte Juli 2018 anrollen, im Frühjahr 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Nach einem aufwendigen Antrags- und Vergabeverfahren hatten die Stadtwerke Ahaus den Zuschlag zum Bau und Betrieb der Glasfasernetze im Außenbereich von Ahaus bekommen. In fünf Infoveranstaltungen in den Ahauser Ortsteilen haben sie ihre Pläne und kommenden Schritte erläutert.


Für 831 Hausanschlüsse hat die Stadt Ahaus Förderzusagen des Landes NRW. Diese Haushalte können bald Bandbreiten von mindestens 100 Mbit/s im Up- und Download erhalten. Im Zuge der Maßnahme werden über einen Zeitraum von maximal 21 Monaten 831 Hausanschlüsse erstellt und 585 km Glasfaserleitung in zehn Bauabschnitten verlegt.

Mindestens 30 Mbit im Download

Förderfähig sind nach den Richtlinien des Landes diejenigen Hausanschlüsse, die mit aktuell weniger als 30 Mbit im Download versorgt sind und bei denen kein Telekommunikationsanbieter in den auf das Markterkundungsverfahren folgenden drei Jahren mindestens 30 Mbit im Download zur Verfügung stellen wird. Diejenigen Haushalte, die nach Angaben der Deutschen Telekom bereits jetzt oder absehbar bis spätestens drei Jahre nach Markterkundung (Frühjahr 2020) mit mindestens 30 Mbit im Download versorgt werden können, sind nicht förderfähig.

Für die davon betroffenen Anwohner haben die Ahauser Stadtwerke separate Veranstaltungen angekündigt.

Start Mitte 2018: in maximal 21 Monaten werden 585 km Glasfaserleitung in 10 Bauabschnitten verlegt. Grafik: Stadt Ahaus

ANZEIGE