Dienstag, 23. Oktober 2018

Es ist das drittgrößte Radrennen in Deutschland: Am 3. Oktober gehen in und um Münster rund 5.000 Menschen beim Sparkassen Münsterland Giro 2018 an den Start. Teile der Strecke führen auch durch Ahaus. Dafür sind umfangreiche Sicherungsmaßnahmen notwendig.

Vom Anfänger bis zum Profi treten morgen am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) Tausende Menschen in die Pedale. Während auf dem Schlossplatz in Münster ausgiebiges Unterhaltungsprogramm stattfindet, radeln die Teilnehmer in den umliegenden Städten um die Wette. Auch Ahaus ist mit von der Partie.

Radrennen erfordert Sicherungsmaßnahmen in Ahaus


Der Schwerpunkt des Radrennens ist der Kreis Borken. Aber auch in Ahaus sind am Mittwoch einige Radfahrer unterwegs: Zweimal fahren die Profis durch Ahaus, einmal die „Jedermänner“.

Damit sowohl Radfahrer als auch Autofahrer in Ahaus geschützt sind, hat der Fachbereich Sicherheit und Ordnung für verschiedene Sicherungsmaßnahmen gesorgt. Dazu gehören Streckensicherheitsgitter und Halteverbote. Während des Radrennens sind betroffene Straßen vollständig gesperrt.

Auf diesen Straßen in Ahaus sind die Radfahrer unterwegs

  • 10.52 Uhr bis 11.51 Uhr: Beim Jedermannrennen kommen die Radfahrer von Asbeck über die Ammelner Straße, vorbei am BZA, über den Schumacherring auf die K45 Richtung Heek
  • 12.37 – 12.49 Uhr: Die ersten Profiradfahrer kommen aus Heek über die K45 und passieren den Schumacherring, die Schorlemerstraße, Hindenburgallee, Zum Rotering, Kottland und den Düwing Dyk in Richtung Stadtlohn
  • 13.22 – 13.22 Uhr: Die zweite Truppe von Profis kommt von Gescher über den Gescher Damm, Schuhmacherring, die Schorlemerstraße, Hindenburgallee, Zum Rotering, Kottland und den Düwing Dyk in Richtung Stadtlohn

Auch Heek, Stadtlohn und Legden sind betroffen.

Die genauen Durchfahrtszeiten und Streckensperrzeiten findet ihr hier.

ANZEIGE