Samstag, 20. April 2019

Sechs Schüler wurden verletzt, nachdem eine Getränkedose an einer Berufsschule in Ahaus explodiert ist. Jetzt hat die Polizei einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen ermittelt.

Der junge Mann aus Südlohn sei kein Mitschüler, erklärte die Polizei am Mittwoch (10. April). Bei dem Vorfall am Berufskolleg Lise Meitner in Ahaus hatten Ende März sechs Schüler im Alter zwischen 21 und 28 Jahren ein Knalltrauma erlitten.

Dose im Kreis der Schüler explodiert

Die Ermittler verdächtigen den 19-Jährigen, die manipulierte Dose in Richtung der Gruppe gerollt zu haben. Im Kreis der Schüler ist das Blechstück explodiert.

Teile flogen umher, trafen aber niemanden. Die Kripo geht von einem Scherz aus, der aus dem Ruder gelaufen sei. Der Verdächtige streite die Tat ab. Zum Hintergrund der Tat machte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben. Mit dpa-Material

ANZEIGE