Julia Althaus ist die neue Klimaschutzmanagerin der Stadt Ahaus. Ab Montag (1. Februar) ist Althaus für die Stadt Ahaus aktiv. Die langjährige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung wechselt vom Fachbereich Stadtplanung in die neugeschaffene Stabsstelle.

Aufgaben der Klimaschutzmanagerin

Eine wesentliche Aufgabe der Klimaschutzmanagerin wird darin bestehen, ein integriertes Klimaschutzkonzept für Ahaus zu erstellen. Dabei wird sie ihren Fokus auf die klimarelevanten Bereiche der Stadt, wie Energie, Verkehr, Wirtschaft und Siedlung legen.

Auf Grundlage einer gesamtstädtischen CO2-Bilanz wird Althaus gemeinsam mit weiteren Akteuren und der Öffentlichkeit Potenziale und Maßnahmen erarbeiten, die die Treibhausgasemissionen mindern sollen. Auch Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung werden berücksichtigt.

„Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“

„Der Wille und das Engagement zu mehr Nachhaltigkeit und mehr Klimaschutz sind in vielen Bereichen vorhanden. Meine große Aufgabe als Klimaschutzmanagerin sehe ich daher darin, dieses Engagement zu unterstützen und Akteure zusammen zu bringen, um so aktiv und gemeinsam in die richtige Richtung zu gehen.“

Julia Althaus ist ab dem 1. Februar die neue Klimaschutzmanagerin der Stadt Ahaus. Bild: Stadt Ahaus

Die Klimaschutzmanagerin wird auch die bereits laufenden Aktivitäten wie das Stadtradeln und den Klimaschutzmonat Mai fortführen. Ein besonderes Augenmerk legt sie auf den Austausch mit den verschiedensten Akteuren des Klimaschutzes unter anderem in Form des „Runden Tisches Klimaschutz“.

„Für mich ist Klimaschutz ein ganz persönliches Anliegen“, unterstreicht Julia Althaus ihre Ambitionen. „Ich freue mich sehr darauf, im Rahmen dieser neuen beruflichen Herausforderung aktiv eine klimagerechte Zukunft für Ahaus mitgestalten zu können.“

ANZEIGE