Sonntag, 18. November 2018

Ein Tier dringt in ein Gehege in Dinslaken ein und tötet insgesamt elf Dammhirsche. Schnell fällt der Verdacht für die örtlichen Tierhalter auf den Wolf. Denn seit kurzem ist das Gebiet rund um Dinslaken und Wesel offiziell Wolfsgebiet.

Nach Informationen des WDR kam es am vergangenen Wochenende (27. / 28. Oktober) zu einem Riss von insgesamt elf Dammhirschen, die in einem Gehege eingezäunt waren. Der Halter fand zehn getötete Hirsche. Ein weiteres Tier verstarb später an seinen Verletzungen.

Verdacht fällt auf den Wolf


Der Verdacht fällt auf den Wolf, der sich seit kurzem im Gebiet rund um Wesel und Dinslaken angesiedelt hat. Der Wolfsberater des Landesamtes für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz nahm laut WDR DNA-Proben der getöteten Tiere.

Momentan ist es noch unsicher, ob es sich wirklich um einen Wolf gehandelt hat. Zudem steht die Frage im Raum, wie das Tier über eine zwei Meter hohen Metallzaun überwinden konnte. Der Halter der Tiere will den Zaun nun unter Strom setzten.

NRW ist Wolfsgebiet – auch der Kreis Borken ist betroffen

Seit Anfang Oktober ist der Kreis Wesel offiziell ein Wolfsgebiet. Eine Wölfin lebt schon seit knapp sechs Monaten in NRW. Es handelt sich um eine Wölfin, die in einem insgesamt 958 Quadratkilometer großen Gebiet der Kreise Kleve, Wesel, Borken und Recklinghausen lebt.

ANZEIGE