Dienstag, 25. September 2018

Keine Schaukel, kein Sandkasten, keine Wippe – der Spielplatz an der Tückingstraße ist abgerissen worden. Die Anwohner sind enttäuscht. Doch einer will sich mit dem Ergebnis nicht abfinden und kämpft um den Wiederaufbau. 

Michael Domjahn – Anwohner an der Tückingstraße und Vater einer neunjährigen Tochter – will sich mit dem Abriss des Spielplatzes nicht zufriedengeben. Auf der Internetseite buergerbeteiligung.de können Bürger sich an der Stadtplanung beteiligen. Hier hat Domjahn die Anregung „Spielplatz Tückingstraße“ ins Leben gerufen. „Die Kinder wünschen sich den Spielplatz zurück und die Anwohner wären bereit, sich um die Pflege zu kümmern“, schrieb der Ahauser auf der Seite.

Große Unterstützung für den Spielplatz


Buergerbeteiligung.de ist eine Online-Anwendung zur Beteiligung der Bürger in der Stadtplanung. Bürger können Anregungen und Vorschläge starten und dabei beobachten, wie diese von den anderen angenommen werden. Dabei können die Bürger auf „finde ich auch“ oder „finde ich nicht“ klicken – jede Stimme zählt. So haben Stadtplaner eine Übersicht, welche Vorschläge der Bürger angenommen werden.

Und er bekommt Unterstützung. Von insgesamt 169 Leuten haben 153 ihre Zustimmung abgegeben. Ein Kommentator (Christian Uhlenbrink) meint, dass der Spielplatz von den Kindern immer gut angenommen wurde. Zudem gebe es andere Spielplätze in Ahaus, die nicht so schön oder nicht öffentlich sein würden. Im Vergleich zu anderen Anregungen, bei denen kaum mal 50 Bürger teilnehmen, sorgt der „Spielplatz Tückingstraße“ für Aufsehen. Wir hoffen, dass die Stadt Ahaus die zunehmende Anzahl an positiven Stimmen für den Spielplatz nicht ignoriert“, sagt Domjahn.

Domjahn will um den Spielplatz kämpfen

Im Juni wurden Michael Domjahn und die anderen Anwohner an der Tückingstraße von dem Lärm der herannahenden Bagger überrascht. Dabei hatten die Anwohner immer wieder versucht, das Gespräch mit der Stadt zu suchen. „Sie haben uns immer vertröstet und mir gesagt, dass andere Spielplätze Priorität hätten“, sagte Domjahn im Juni gegenüber Ahaus.jetzt. Der Beschluss, Spielplätze in Ahaus abzureißen, wurde schon vor drei Jahren gefasst. Aus Sicht der Stadt Ahaus ist der Spielplatz für Kinder und Jugendliche nicht mehr attraktiv genug. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor.

ANZEIGE