Montag, 25. März 2019

Kaum ist Weihnachten vorbei, steht Silvester vor der Tür. Deshalb freuen sich schon viele auf das Zünden von Feuerwerk. Diese Tipps der Feuerwehr solltet ihr aber beachten.

Jedes Jahr müssen Feuerwehr und Rettungsdienst auch in Ahaus Verbrennungen, Verletzungen und Bränden behandeln. So verhindert ihr solche ungewollten Überraschungen an Silvester.

Silvester 2018: Das solltet ihr über das Zünden von Feuerwerk wissen

An Silvester 2018 dürft ihr das Feuerwerk offiziell zwischen dem 31.Dezember ab 6 Uhr Morgens bis zum 1. Januar 2019 um 22 Uhr abfeuern. Schon beim Kauf ist es wichtig, auf die BAM-Zulassung zu achten. Die wird vom Bundesamt für Materialforschung und -prüfung vergeben.

Verzichtet auf Grau- und Billigimporte, auch wenn vor allem im Internet die Angebote günstig erscheinen. Wenn ihr euch mit Raketen und Co. eingedeckt habt, dann lagert das Material in einem sicheren geschlossenen Behälter auf, damit die Objekte nicht versehentlich durch Irrgänger entzündet werden.

So schützt ihr eure Wohnung

Vor allem in der Silvester-Nacht gilt: Türen und Fenster schließen, sowie mögliche brennbare Objekte vom Balkon entfernen. So verhindert ihr einen möglichen Brand durch verirrte Raketen.

Auch wenn es sich simpel anhört, ist es wichtig, immer die Gebrauchsanweisung genau zu lesen und zu beachten. Zudem sollt ihr Feuerwerkskörper nur im Freien verwenden. Nehmt für spezielle Tischfeuerwerke eine feuerfeste Unterlage und haltet brennbare Gegenstände fern.

So startet ihr die Raketen richtig

Raketen solltet ihr immer senkrecht starten. Dafür könnt ihr am Besten eine hohe Flasche nehmen, die in einem Flaschenkasten steht.

Achtung: Niemals Raketen aus der Hand starten lassen! Feuerwerkskörper sollt ihr immer von Boden aus zünden und euch danach schnell entfernen.

Die Feuerwehr warnt außerdem davor, mehrere Knaller zu bündeln oder damit zu experimentieren. Auch Blindgänger sollen auf keinen Fall ein zweites Mal gezündet werden.

Zudem gehören Raketen nicht in Kinderhände. Außerdem solltet ihr Kinder besonders vor unkontrollierten Feuerwerkskörpern wie Knallfrösche und Kreisel schützen.

ANZEIGE