Dienstag, 25. September 2018

Es ist alles bereitet für das große Finale. Nach nur einer Niederlage aus 21 Spielen steht die A-Jugend von Eintracht Ahaus kurz vor dem Aufstieg. Dazu braucht es – einen Sieg vom direkten Verfolger SuS Olfen vorausgesetzt – drei Punkte gegen SW Holtwick. Das erscheint zumindest auf dem Papier machbar.

Die Form stimmt. Am vergangenen Spieltag fegte die Ahauser A-Jugend die SG Coesfeld mit einem nie gefährdeten 5:0 aus dem heimischen Stadion. Das war ein enorm wichtiger Sieg, denn der SuS Olfen schielt ebenfalls noch auf den Titel in der Kreisliga A. Nur zwei Punkte trennen die beiden Mannschaften vor dem finalen Spieltag. Zudem hat Olfen mit 84:18 Toren das deutlich bessere Torverhältnis als die Eintracht (72:14).


Auf Rechenspiele hat in der Ahauser Mannschaft keiner Lust. Deshalb wird man gegen Holtwick voll auf Sieg spielen. Zumindest auf dem Papier ist die Ausgangslage klar: Eintracht Ahaus ist der große Favorit. Holtwick ist Drittletzter und hat bereits 66 Gegentore schlucken müssen. Für sie ist die Saison gelaufen. Die Eintracht musste hingegen in dieser Saison erst eine Niederlage einstecken und gewann 18 ihrer 21 Spiele. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass der vermeintliche Underdog einem Titelaspiranten in die Suppe spuckt. Unterhaching lässt grüßen.

Teamgeist als Faustpfand

Für Eintracht Ahaus wäre der Titel und der damit einhergehende Aufstieg der Abschluss einer grandiosen Saison – die aber auch von Nebengeräuschen begleitet war. Die zwölfmonatige Sperre des Top-Stürmers, der auf rassistische Beleidigungen mit Tätlichkeiten reagierte, sorgte allerdings für keinen Knacks in der Mannschaft. Ganz im Gegenteil: Die Mannschaft stellte sich geschlossen hinter den Jungen und präsentierte sich als Einheit. Und genau die braucht es, um einen Titel einzufahren.

Anstoß ist am Samstag (2. Juni) um 16 Uhr in Holtwick.

ANZEIGE