Mittwoch, 30. September 2020

Ein Antrag auf ein sogenanntes Normenkontrollverfahren wurde abgelehnt. Damit bleibt der Bebauungsplan an der Coesfelder Straße rechtskräftig. Doch was bedeutet das für den Standort und für den Einzelhandel in der Innenstadt?

Keine Geschäfte mit sogenannten zentrumsrelevanten Waren an der Coesfelder Straße

Es geht um das Angebot, um Waren im Einzelhandel, die an der Coesfelder Straße in den Läden verkauft werden dürfen. Das Sortiment darf nach Informationen der Stadt Ahaus nicht um zentrumsrelevante Waren – Schuhe, Bekleidung oder Elektronik – erweitert werden.

Das hat der 10. Senat des Oberverwaltungsgerichts NRW entschieden. Damit ist es der Argumentation der Stadt Ahaus gefolgt. Der Bebauungsplan bleibt somit rechtskräftig.

Handel in der Innenstadt soll geschützt werden

Einzelhändler am Standort Coesfelder Straße dürfen demnach keine zentrumsrelevante Ware verkaufen. Einzelhändler, die es schon jetzt an diesem Standort gibt, sind davon nicht betroffen – zudem Lebensmittelläden. Beispielsweise gehören Fahrräder nicht zu den zentrumsrelevanten Waren.

Mit der Entscheidung soll der Handel in der Innenstadt gestärkt werden.

ANZEIGE