Mittwoch, 21. Oktober 2020

  • Das Bundesland NRW stoppt Freizeitbeschäftigungen. 
  • In Ahaus wird das Kombibad-AquaAhaus vorrübergehend geschlossen. 
  • Die Anzahl der Corona-Infizierten im Kreis Borken steigt. 

Das Land NRW geht auf Abstand. Nach Erlass des Gesundheitsministeriums steht seit dem 15. März (Sonntag) fest, dass es tief greifende Einschnitte in das Freizeitverhalten der Bürger geben wird.

Appell an die Bürger: Weniger freizeitliche und soziale Kontakte

Die Menschen sollen auf soziale Kontakte wie das Feierabendbier oder den Besuch öffentlicher Veranstaltungen verzichten. Zudem ist es ganz wichtig, dass der Kontakt untereinander, wie das Schütteln der Hände, minimiert wird.

„Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige sozialen Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen“, sagte Ministerpräsident Armin Laschet der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag (15. März). 

Die Stadt Ahaus teilt am Montag (16. März) mit, dass auch das Kombibad-AquaAhaus aus diesen Gründen, ab sofort bis auf Weiteres geschlossen wird.   

Die Zahlen der Corona- Infizierten im Kreis Borken steigen 

Die Zahlen der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus in Ahaus, haben sich am Sonntag (15. März, 16.30 Uhr) nach Angaben des Kreises Borken mehr als verdoppelt. Am Samstag (14. März) waren es noch vier bestätigte Infektionen. Aktuell sind es elf bestätigte Fälle, allein in Ahaus. 

Kreisweit ist die Zahl auf 82 Personen angestiegen, verlautet die Stadt Ahaus am Sonntag (15. März). Die Stadt vermutet, dass die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Borken gestiegen ist, da aktuell viele Bürger aus dem Winterurlaub zurückkehren. 

ANZEIGE