Dienstag, 23. Oktober 2018

Bürgermeisterin Karola Voß hat es getan und mit ihr 278 weitere Radlerinnen und Radler. Die Ahauser haben für den Klimaschutz – und natürlich auch für das eigene Wohlbefinden – drei Wochen lang im Rahmen der Kampagne „Stadtradeln“ das Auto stehen gelassen.

In Ahaus kamen so insgesamt 72.080 gefahrene Kilometer zusammen, die eine Ersparnis von 10.000 kg CO2 einbrachten. Grund genug für die Bürgermeisterin, die Teammitglieder aus vier Teams am vergangenen Dienstag (19. Juni) ins Rathaus einzuladen und sie dort auszuzeichnen.


Mit ihren besonderen Leistungen konnten vier Teams punkten: „Stadtwerke Ahaus“, „Santiago Truppe“, „Freizeitradler Ahaus“ und „Team Voß“ wurden für Ihre Leistungen geehrt. In lockerer Runde zeigte sich, dass alle mit viel Elan und Freude dabei waren und beim nächsten Mal wieder in die Pedale treten werden. Die Teammitglieder der „Santiago Truppe“ berichteten eindrucksvoll von ihrer vierwöchigen Fahrradreise auf dem Jakobsweg und zeigten Bilder der Tour.

Gestiftete Fahrradhelme

Unter den Teammitgliedern der vier Gruppen wurden zehn, von der Kreisverkehrswacht Borken und dem Kreis Borken, gestiftete Gutscheine für Fahrradhelme verlost. Außerdem erhielten alle Teams Gutscheine für eine gemeinsame Fahrradpause in Eiscafé oder Gaststätte. Die Aktion „Stadtradeln“ war auf Empfehlung des Rates auch für Ahaus initiiert worden und auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Fakten zum Stadtradeln 2018:

  • 278 Radler, davon 6 Mitglieder des Kommunalparlaments (in 2017: 259 RadlerInnen, davon 8 Mitglieder des Kommunalparlaments)
  • organisiert in 43 Teams (in 2017: 28 Teams),
  • legten insgesamt 72.080 km (in 2017: 51.662 km) mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 10 Tonnen CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personenkilometer).
ANZEIGE