Donnerstag, 19. Juli 2018

Werbemöglichkeiten

Menschen, die zur Generation der Millennials und der Digital Natives gehören, sind die Zielgruppe von ahaus.jetzt. Ahaus.jetzt ist ein eigenständiges Web-Angebot, das es auch als App gibt. Das Onlinemagazin möchte thematisch ein buntes Spektrum abbilden, über Neuigkeiten aus Ahaus, dem Münsterland und der Welt berichten und die Leser mit spannenden, überraschenden und exklusiven Geschichten, speziell aus Ahaus, für sich gewinnen. Ein großer Fokus liegt zudem auf den sozialen Netzwerken, die Geschichten müssen viral verbreitet und aufgearbeitet werden. Auch die Redaktion von Ahaus.jetzt ist selbst in den sozialen Netzwerken aktiv und somit ein Teil der Community.

Werben Sie mit uns und erreichen Sie mit ahaus.jetzt Ihre (lokale) Zielgruppe! Profitieren Sie von unseren modernen, digitalen Werbeformen! Hier ein kleiner Überblick mit möglichen Werbeformen für Sie:

Native Advertising

Planen Sie zusammen mit einem unserer Redakteure wie Ihr Produkt/Ihre Firma den Lesern am besten näherkommen kann. Ihr Native-Advertising-Artikel wird in der Ahaus.jetzt-Tonalität erstellt und auch optisch aufgearbeitet. Ein Teaser des Artikels auf der Homepage von ahaus.jetzt sowie ein Facebook- und Twitter-Post führen den Nutzer zu Ihrem Native-Advertising-Text. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass Ihr Produkt/Ihre Firma in einem eigenen Absatz am Ende des Artikels dem Leser noch einmal ausführlich präsentiert und näher gebracht wird. Natürlich verlinken wir auch gerne auf Ihre (Produkt-)Seite.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Oder aber haben Sie noch Fragen? Dann wenden Sie sich an unser Advertising-Team (0231/ 9059 7807 oder kai.finke@ruhr24.de)

Was ist „Native Advertising“ überhaupt?

„Native Advertising“ ist bezahlte Werbung. Kunden wenden sich mit einem speziellen Thema an uns, das dann von einem unserer Redakteure als Beitrag für ahaus.jetzt verfasst wird. Ein sogenannter „Sponsored Post“ wird von uns auch immer als solcher gekennzeichnet. Ihr erkennt ihn an der Kategorie „Anzeige“ und an der farblichen Markierung. Außerdem ist der Autor eines solchen Beitrags immer der Name der Firma und nicht der Name eines ahaus.jetzt-Redakteurs. Im Beitrag selbst findet Ihr zudem den Hinweis „Dieser Artikel wurde im Auftrag und mit Unterstützung von XY verfasst“.

Aber noch ganz wichtig:

Durch „Native Advertising“ können Unternehmen sich natürlich keine positive redaktionelle Berichterstattung kaufen! Auf die redaktionellen Beiträge haben Unternehmen nämlich keinen Einfluss. Generell können sich Firmen bei ahaus.jetzt keine redaktionelle Berichterstattung kaufen oder bestellen oder bekommen auch keine Texte vor der Veröffentlichung vorgelegt.