Freitag, 20. Juli 2018

Eigentlich standen am vergangenen Wochenende bei sonnigen Temperaturen die Biker im Visier der Polizei. Doch als unrühmlicher Spitzenreiter erwies sich ein Autofahrer, der am vergangenen Wochenende in eine Geschwindigkeits-Messung der Polizei raste. 

Der Mann war mit 202 km/h auf der L 579 in Heek unterwegs. Erlaubt sind auf dem Streckenabschnitt maximal 100 km/h. Damit stellt dieser Raser das in negativer Hinsicht herausragende Ergebnis der Schwerpunktkontrollen dar, die die Kreispolizeibehörde Borken am Samstag und Sonntag durchgeführt hat. Sie diente der Bekämpfung der Unfallursache Nummer eins: zu hohe Geschwindigkeit. Der Fokus der Aktion zielte dabei auf die Kradfahrer. Aufgebaut hatten die Beamten ihre Messgeräte in Ahaus an der K 35, in Heek an der L 579 und in Gescher an der B 525.

Gutes Wetter lockt Motorradfahrer


Das anhaltend gute Wetter hatte viele Motorradbegeisterte auf die Straße gebracht. Insgesamt wurden an dem Wochenende 185 durchfahrende Kräder gemessen. Die auffälligsten Ergebnisse auf der Negativskala bei den motorisierten Zweiradfahrern: In Ahaus an der K 35 war ein Kradfahrer mit 123 km/h bei erlaubten 100 km/h unterwegs, in Heek an der L 579 ein Motorradfahrer mit 170 km/h bei erlaubten 100 km/h und in Gescher an der B 525, einer sehr beliebten Motorradstrecke, ein Kradfahrer mit 182 km/h bei erlaubten 70 km/h – nach Abzug des Toleranzwerts 106 km/h zu viel. In diesem Fall muss sich der Raser auf ein Fahrverbot von drei Monaten und eine erhöhte Geldstrafe einstellen. Weiter fuhr auf der B 525 ebenfalls ein Borkener Kradfahrer ohne Rücksicht mit 118 km/h bei erlaubten 70 km/h trotz Sozius.

Unbelehrbarer Raser

Aber auch einige Pkw-Fahrer fielen deutlich negativ auf: Neben dem eingangs genannten Raser in Heek präsentiert sich als weiterer Kandidat für ein sattes Fahrverbot nebst Bußgeld ein Autofahrer, der diese Strecke gleich zweimal befuhr – jeweils in entgegengesetzter Richtung. Er schaffte es innerhalb von rund einer halben Stunde, erst mit 146 km/h gemessen zu werden und danach noch einmal mit 131 km/h und einem Handy am Ohr.

ANZEIGE