Freitag, 20. Juli 2018

Das ehemalige Hauptschulgebäude an der Münsterstraße in Alstätte hat sich zu einem Begegnungs- und Kommunikationszentrum für alle Alstätter entwickelt. Bei der Besichtigung des „Haus der Vereine“ machten sich die Nutzer, Vertreter aus Politik und Verwaltung und Mitglieder der Kirchengemeinde ein Bild vom erfolgreichen Wandel.

Was geschieht mit den leerstehenden Räumen? Diese Sorge der Alstätter Bürger hat die Stadtverwaltung sehr ernst genommen und von Anfang an versucht, gemeinsam mit den Alstätter Vereinen eine sinnvolle und gute Lösung für eine nachhaltige Folgenutzung des Hauses zu finden. Mittlerweile sind die notwendigen Umbaumaßnahmen durchgeführt und die ehemaligen Räume der Hauptschule sind wieder mit Leben gefüllt, Zug um Zug werden weitere Räume saniert. Ein barrierefreier Eingang, ein Aufzug und zahlreiche Parkplätze runden das neue Konzept ab.



Pfarrer Wiemeler, von der katholischen Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt sieht im neuen Annette-von-Droste-Hülshoff-Haus einen „Fixpunkt für Alstätte“ und sagt, dass er sich keinen schöneren Ort für das Pfarrheim vorstellen könne. Bürgermeisterin Karola Voß dankte allen Beteiligten herzlich für ihr Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit bei den Planungen zwischen Heimatverein, Kirchengemeinde, Verwaltung und Politik. „An dieser zentralen Stelle in Alstätte ist ein lebendiges Haus entstanden“, so Voß. 

Schulaula ist jetzt Mehrzweckraum


Anfang 2016 konnte ein Mietvertrag mit der Alstätter Hausarztpraxis Dr. Korbmacher/Dr. Trauschel für einen Teilbereich der Räume (315 Quadratmeter) der ehemaligen Hauptschule abgeschlossen werden. Die Schulaula wurde in einen Mehrzweckraum umgebaut und dient den Alstätter Vereinen als Veranstaltungsraum. Der Musikverein Kreuz und Quer ist in den neuen Räumen ansässig, der VFB Alstätte betreibt seit April 2017 einen Übungsraum der Taekwondo-Abteilung auf 114 Quadratmetern.

Eine podologische Praxis ist seit März 2017 im Obergeschoss auf 78 Quadratmetern des Gebäudes untergebracht. Das Pfarrheim und das Jugendwerk wurden im Juni 2017 fertig gestellt und seitdem aktiv genutzt. Außerdem werden weitere Räume der ehemaligen Hauptschule für die OGS Übermittagsbetreuung und die Kita Wilde Wiese genutzt.

ANZEIGE